www.satanshimmel.de

Satanische Kerze Hexen heute und früher: Satanische Kerze

Hexensabbat, Rituale und Praktiken der Hexen 

Hexensabbat Hexen früher
Bild: Man sieht Zaubersprüche und Beschwörungen beim Hexensabbat. Wie die Beschwörungen beim Hexensabbat vor sich gehen - lies hier weiter...

Erklärung Hexensabbat: Mit dem Wort Hexensabbat oder Teufelstanz wird das nächtliche Treffen mit dem Teufel an einem abgelegenen Ort bezeichnet.

Hexen heute und früher: Berichte von einem Hexensabbat, gemeint ist damit die Versammlung von Hexen und Hexern, breiteten sich um 1430 über Europa aus. Bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts entstand mit den Überlieferungen das Bild des Hexensabbats, das auch in der heutigen Zeit noch besteht.

In der Deutung von Dämonologen ist der Hexensabbat das wichtigste Ritual der Hexen, denn durch ihren Abfall vom christlichen Glauben und durch die Anbetung des Teufels verwandelten sich die Hexen in Ketzer.

Hexen früher: Die kirchliche Inquisition verfolgte im 14. Jahrhundert die Hexen als so genannte Ketzer. Die kirchliche Inquisition verhörte Hexen früher mittels der Folter über Pakte mit dem Teufel, angebliche Gotteslästerung durch imitierende, aber den christlichen Gottesdienst ins Gegenteil verkehrende rituelle Praktiken (schwarze Messen). Im Jahr 1486 wurde von Inquisitoren ein Buch herausgebracht, das bis 1520 in 14 Auflagen erschien: "Malleus Maleficarum": Der „Hexenhammer“. Der Hexenhammer bildete die Grundlage und Legitimierung der Hexenverfolgungen früher und Hexenverbrennungen. Bei der "Wasserprobe" der Hexen zum Beispiel wurde auf einen Pakt mit Satan geschlossen, wenn das Opfer der Inquisition nicht unterging.

Buch Hexen heute
Bild: Manuskript (handschriftlich, ca. 16./17.Jhd) mit Beschwörungsformeln, Siegeln, enthält u.a. Anleitungen zu schwarzer Magie, destruktive Rituale und Schadenzauber. Diese Anleitungen, Beschwörungsformeln, Siegel für Dämonen und Geister sowie ausführliche Erklärungen dazu findet man in allen Bänden der Satanshimmel-Magiebücher *klick hier*

Die Hexen beschäftigten sich demnach beim Hexensabbat mit folgenden Praktiken:

Der Hexensabbat inspirierte zahlreiche Maler, Dichter und Komponisten zu einer Fülle von Interpretationen des Treibens der Hexen.

Hexen heute: Hexensabbat - Das Hexenfest der Walpurgisnacht

Die Walpurgisnacht ist das Hexenfest schlechthin, das jeder kennt. Die Walpurgisnacht wird auch heute noch in vielen Teilen Deutschlands und Europas gefeiert.

Die Walpurgisnacht findet auch in Goethes Faust Erwähnung: Faust wird von Mephisto zum Hexentanz der Walpurgisnacht auf den Blocksberg gelockt. Über den Pakt mit Teufel Mephistopheles, den historischen Doktor Faustus aus Goethes Faust (1808) lies hier weiter...

Wann ist die Walpurgisnacht?

Walpurgisnacht Hexen früher
Bild: A Flight Of Witches (Popular Romances of the West of England, Robert Hunt, 1865).

Die Walpurgisnacht ist die Nacht vom 30. April zum 1.Mai. Der Brocken im Harz (Blocksberg), galt seit jeher als der Sitz der Götter, Geister und Dämonen. Es gibt eine Menge Sagen und Mythen über die Geschichte der Hexen im Harz und über die Walpurgisnacht am Blocksberg.

Ab dem 15. Jahrhundert  entwickelte sich aufgrund der Hexenverfolgung der Mythos und die Sage vom Brocken als "Hort des Bösen" (lies dazu auch hier den Artikel Zaubermanuskript und Ritual: Das Treffen auf dem Blocksberg). Zum Mythos vom Brocken als Hort des Bösen trug besonders das Buch Hexenhammer (Malleus Maleficarum), von dem Mönch Heinrich Kramer (Henricus Institoris) 1486 verlegt, maßgeblich bei.

Nach den Sagen und Mythen feierten die Hexen früher in der Nacht zum ersten Mai auf dem Blocksberg den Hexensabbat. Zuerst trafen sie sich in Thale auf dem Hexentanzplatz und flogen anschließend zum Blocksberg, um dort den Teufel anzubeten.

Woher stammt der Name "Walpurgisnacht"?

Die Walpurgisnacht ist benannt nach der englischen Benediktiner-Äbtissin Walburga (auch Walpurga), die 779 in Süddeutschland als Missionarin tätig war. Die Heiligsprechung der Äbtissin Walburga durch den Papst Hadrian II. erfolgte am 1. Mai, wahrscheinlich im Jahre 870, als Schutzpatronin vor bösen Geistern.

Alles über die Geister und Dämonen und wie deren Beschwörung funktioniert, Hexen, Schadenzauber, Rituale der Schwarzen Magie aus den alten Überlieferungen, wie diese Praktiken früher und heute ausgeübt werden sowie Vieles mehr kann man in allen Satanshimmel-Büchern *klick hier* ausführlich nachlesen.

Zurück zum Satanshimmel