www.satanshimmel.de

Satanische Kerze Die Unterwelt - Die Hölle Satanische Kerze

Bild: Man sieht eine Illustration zum Höllentrichter aus Dantes Inferno (Göttliche Komödie). Der Eingang befindet sich oben. In den Höllentrichter gelangt man durch das Höllentor. Je tiefer man kommt, umso schrecklicher wird es. Ganz unten, im tiefsten 9. Höllenkreis, sieht man Satan.
Charon Flüsse der Hölle Inferno Dantes Göttliche Komödie
Bild: Man sieht Charon, den düsteren Fährmann, der die Toten über den Totenfluss Acheron in die Hölle befördert. Illustration von Gustave Doré zum Inferno aus Dantes Göttlicher Komödie, 1857.

Als Unterwelt wird im Allgemeinen das Jenseits betrachtet, was das Reich der Toten darstellt.

Die Unterwelt ist der Aufenthaltsort der Todesgottheiten und der Unterweltgottheiten. In die Unterwelt kommen die Toten über ein Grenzwasser, geleitet von einem Fährmann.

Die Vorstellung von einer Unterwelt, in der sich die Toten aufhalten, gibt es vielen Religionen.

Im Christentum wird die Unterwelt als ein Ort des Schreckens und der Qualen im Sinne der Hölle (lateinisch: Infernum, italienisch: Inferno) betrachtet.

Im Christentum gilt die Hölle als der Ort, an dem die gefallenen Engel (Teufel, Dämonen) und die in Todsünde gestorbenen Menschen eingesperrt und zu ewiger Gottesferne, verbunden mit teuflischen Foltermethoden und Höllenstrafen, verbannt sind.

Hölle Beschreibung Dantes Göttliche Komödie
Bild: Beschreibung der Hölle, ein Lageplan zur Hölle, wie Dante sie sah (Dantes Inferno, Göttliche Komödie).

Viele Dichter und Maler haben mit der Schilderung der Hölle und der Qualen ihrer Insassen beschäftigt.

Wo ist die Hölle? Über die Lage der Hölle sind sich alle einig: Die Hölle befindet sich im Erdinneren. Zugang zur Hölle gibt es durch Flüsse, Quellen, Sümpfe etc.

Wie kommt man in die Hölle? Der Eingang zur Unterwelt oder zur Hölle ist im Westen, wo die Sonne untergeht. Bewacht wird der Eingang der Hölle durch Dämonen. Der Eintritt in die Hölle ist nur den Toten erlaubt und allen Lebenden verboten.

Nach der griechischen Mythologie gibt es vier Flüsse der Hölle (vier Höllenflüsse):

  • Styx (Fluss des Schreckens),

  • Acheron (Fluss des Schmerzes),

  • Cocytus (Fluss der Wehklagen) und

  • Phlegeton (der Feuerstrom).

Gemäß der griechischen Mythologie ist der Gott Hades (römisch: Pluto) Herrscher der Unterwelt, die Unterwelt heißt ebenfalls "Der Hades". Dies ist ein kaltes, dunkles Reich, das „Reich der Schatten“. Mit Hilfe des düsteren Fährmannes "Charon" wird der Höllenfluss, welcher Ober- und Unterwelt voneinander trennt, überquert.

Die Unterwelt bzw. Hölle kommt auf vielfältigste Art und Weise in der Literatur vor, unter anderem auch in Johann Wolfgang von Goethes Faust.

Die Hölle wird außerdem in Dantes Göttlicher Komödie ausführlich beschrieben. Hiernach ist die Hölle ein Krater, den Satan bei seinem Sturz aus dem Paradies und Einschlag auf der Erde hinterlassen hat. Die Hölle ist nach Dantes Inferno ist ein Loch, welches ins Innere der Erde führt, und das in 9 konzentrische Kreise (die neun Höllenkreise) aufgeteilt ist. Im Mittelpunkt der Erde, im innersten 9. Höllenkreis, befindet sich Satan.

Alles über die Hölle und den Teufel, Okkultismus, Geister und Dämonen und deren Beschwörung kann man in allen Satanshimmel-Büchern *klick hier* ausführlich nachlesen.

Zurück zum Satanshimmel